×

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Erfahren Sie mehr.

Neuer SsangYong Rexton startet zu Preisen ab 30.990 Euro


• Vierte Modellgeneration verbindet robusten Charakter mit viel Platz
• Hohes Sicherheitsniveau dank umfangreicher Serienausstattung
• Flaggschiff ab November 2017 bei den deutschen SsangYong Partnern


Bühne frei für den neuen SsangYong Rexton: Die vierte Modellgeneration des SUV-Flaggschiffs feiert auf der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt ihre Europapremiere. Verpackt in sportlich-robustes Design, überzeugt die Neuauflage mit noch mehr Platz und einer erweiterten Komfort- und Sicherheitsausstattung – und das in Serie. In Deutschland startet der neue SsangYong Rexton im November 2017 zu Preisen ab 30.990 Euro.

Der neue Rexton ist länger und breiter, auch der nun fast 2,87 Meter lange Radstand hat gegenüber dem Vorgänger zugelegt. Die Abmessungen unterstreichen nicht nur den dynamischen Eindruck, sondern spiegeln sich in noch mehr Freiräumen für bis zu sieben Insassen wider. Das Kofferraumvolumen von 820 Litern (5-Sitzer) kann durch Umklappen der Rückbank auf bis zu 1.977 Liter erweitert werden. Den Vortrieb übernimmt stets ein 2,2-Liter-Turbodieselmotor mit 133 kW/181 PS. Als Alternative zum serienmäßigen 6-Gang-Schaltgetriebe ist eine von Mercedes-Benz entwickelte 7-Stufen-Automatik (2.500 Euro Aufpreis) verfügbar, Kunden können zudem zwischen Heck- und zuschaltbarem Allradantrieb (2.000 Euro) wählen.

Höchste Individualisierung versprechen drei Ausstattungslinien. Bereits die Einstiegsversion „Crystal“ verfügt über eine umfangreiche Serienausstattung, die unter anderem elektrisch anklappbare Außenspiegel, Klimaanlage, Einparkhilfen vorn und hinten, Licht- und Regensensor, eine partiell beheizbare Frontschreibe, Lederlenkrad sowie ein smartes Audiosystem mit acht Zoll großem Touchscreen, Rückfahrkamera, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto umfasst. Zum sportlich-funktionalen Auftritt tragen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, LED-Tagfahrlicht und eine Dachreling bei. Das hohe Sicherheitsniveau unterstreichen neben diversen Airbags der autonome Notbremsassistent (AEBS), der Spurverlassenswarner (LDWS), ein Fernlichtassistent (HBA) und eine Verkehrszeichenerkennung (TSR).

Ab der Ausstattung „Quartz“ (ab 35.490 Euro) kommen ein Knieairbag für den Fahrer und Seitenairbags im Fond hinzu. Privacy-Verglasung, ein Navigationssystem mit hochauflösendem 9,2-Zoll-Bildschirm, eine Lenkradheizung sowie eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik erhöhen den Komfort.

Die Topausstattung „Sapphire“ (ab 39.190 Euro) wartet unter anderem mit HID-Hauptscheinwerfern, LED-Nebelscheinwerfern mit Abbiegelicht, Kunstleder-Sitzbezügen, dem schlüssellosen Keyless-Go-Zugangssystem, Ambientebeleuchtung und der sieben Zoll großen Supervision-Instrumententafel auf. Die Vordersitze sind nicht nur wie die Plätze in zweiter Reihe beheizbar, sondern auch belüftet.

Neuer SsangYong Rexton

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 10,4 – 9,6 (innerorts), 7,0 – 6,4 (außerorts), 8,3 – 7,6 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 218 – 199 g/km; Effizienzklasse: D – C.

Alle Angaben gemäß VO EG 715/2007.



© SsangYong Motors Deutschland

Die vierte Modellgeneration des SUV-Flaggschiffs SsangYong Rexton feiert auf der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt ihre Europapremiere.




© SsangYong Motors Deutschland

Höchste Individualisierung versprechen drei Ausstattungslinien des neuen SsangYong Rexton der vierten Generation: Sie verfügen über eine umfangreiche Serienausstattung, die unter anderem ein smartes Audiosystem mit acht Zoll großem Touchscreen, Rückfahrkamera und Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto umfasst.



© SsangYong Motors Deutschland

Zum sportlich-funktionalen Auftritt des SsangYong Rexton der vierten Generation tragen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, LED-Tagfahrlicht und eine Dachreling bei.




© SsangYong Motors Deutschland

Der neue SsangYong Rexton der vierten Generation ist länger und breiter, auch der nun fast 2,87 Meter lange Radstand hat gegenüber dem Vorgänger zugelegt. Die Abmessungen unterstreichen nicht nur den dynamischen Eindruck, sondern spiegeln sich in noch mehr Freiräumen für bis zu sieben Insassen wider.